Wise Words For Elmore Bubbles

Felix Gebhard – Wise Words For Elmore Bubbles
12“ Vinyl: 33rpm Records (Edition of 200)
Download: Lametunes
VÖ: 05.04.2013

Scroll down for english version.

________________________________________________________________________

Felix Gebhard ist einer von den Guten.

Seine Musik ist wie seine Persönlichkeit: warm, ehrlich, echt. Während die Szene hektisch mit Coolsein und Wichtigtuerei beschäftigt ist, konzentriert er sich auf das Wesentliche. Er komponiert seine Musik, entwickelt sie kontinuierlich weiter und bleibt dabei mit beiden Beinen auf der Erde.

Achtzehn Jahre lang hat sich Felix in erster Linie auf Home Of The Lame konzentriert. Dabei stützte er sich auf seine wundersam-eindringliche Stimme, um die herum er ehrgeizig an der Perfektionierung seines Songwritings arbeitete. Die Texte waren so persönlich, dass man immer wieder dachte, man würde direkt angesprochen – und damit gelegentlich sogar Recht hatte. Für die Zweifler und Sucher war es immer ein Leichtes, sich in seiner Alltagslyrik wiederzufinden, denn sie ließ Unklarheit als einen legitimen Zustand gelten.

Die harmonisch-melodische Schönheit der Songs war dabei stets in Felix’ ureigenes Navigationssystem eingearbeitet, in dem Eckpunkte wie Unabhängigkeit und Individualität eine wichtige Rolle als philosophische Koordinaten spielen. Der norddeutsch-trockene und oft selbstironische Humor auf der Bühne, die regelmäßigen Querverweise auf Hardcore-Bands und vermeintliche Kleinigkeiten wie die Mike Watt-Aufkleber auf der Gitarre konterkarierten das musikalisch eher traditionell orientierte Songwriter-Genre.

In letzter Zeit waren dann einige massive musikalische Umbrüche zu beobachten. In nächtlichen Gesprächen am Kreuzberger Küchentisch sprach Felix mit wachsendem Enthusiasmus von Instrumentalmusik, von Experimenten, vom Aufbrechen von Formaten. Im Internet tauchten alsbald Drones, Field Recordings und Ambient-Skizzen auf. Das überraschte selbst diejenigen, die über seine jüngsten musikalischen Entwicklungen informiert waren. Ich lebe in einem anderen Teil der Welt und bin nur selten in Berlin, so beobachtete ich die Geschehnisse meist aus der Ferne und fragte mich: Wo geht die Reise hin?

Die Antwort könnte Wise Words For Elmore Bubbles sein, eine 30-minütige Komposition, die lediglich aus Vinylgründen in zwei Segmente unterteilt ist. Die Sounds und Effekte widersprechen nicht mehr den akustischen Gitarren und einprägsamen Gesangslinien – vielmehr bedient sich Felix all dieser Elemente und entwickelt mit sicherer Hand eine kohärente Erzählstruktur. Und er schafft es, diese narrative Dynamik über die gesamte Länge aufrecht zu erhalten.

Die nachmittägliche Stimmung zu Beginn des Stückes wird im weiteren Verlauf langsam dunkler, und spätestens im zweiten Teil findet sich der Hörer in psychedelischen Traumsequenzen wieder. Die klangmalerische, quasi-visuelle Herangehensweise deutet darauf hin, dass Felix seine Musik vorsichtig näher an eine andere alte Liebe, die Fotografie, rückt. Am Ende steht die Rückkehr zu melodischen Versatzstücken aus dem ersten Teil und es endet, wie es begann: in Frieden.

Die eingangs erwähnte Wärme findet sich neben dem textlichen Aspekt in der klanglichen Ästhetik wieder. Bei aller Abstraktion und Progression herrscht keine elektronisch-digitale Synthetik, sondern ein organischer und sehr greifbarer Vibe, der von Saiten, Stimmbändern, Tasten, Reglern, Knöpfen, Kabeln und Effektgeräten bestimmt wird. Somit sind Format, Instrumentierung und Umsetzung zwar neu, doch das Gefühl bleibt, wie es war. Und darüber bin ich froh, denn so steht weiterhin fest:

Felix Gebhard ist einer von den Guten.

Jochen Gutsch
Sydney, Dezember 2012

________________________________________________________________________

Felix Gebhard is one of the good guys.

His music is like his personality: warm, honest, genuine. Defying hipster mechanisms and the self-absorbed indie industry, Felix focuses on writing his music and developing creative ideas, while keeping his feet firmly on the ground.

For eighteen years, Felix’ main focus was Home Of The Lame. In this band, he carefully crafted songs to perfectly suit his vocal range and expression. Delivered in his rich and sonorous voice, his lyrics were personal and direct, leaving little distance between himself as the singer and us as the listeners. His unpretentious poetry allowed uncertainty and vagueness as legitimate states of being, which made it easy to relate to in a world defined largely by disorientation.

However, Home Of The Lame was always more than another singer-songwriter with a backing band. Once you peeked behind the curtains of the harmonic and melodic beauty, you would very soon find a diverse and comprehensive musical and socio-philosophical background. Little hints such as well-chosen references to early hardcore bands, Mike Watt stickers on guitars, and the unique self-deprecating humour on stage made it clear that there was much more going on in Felix’ universe than the search for lovely songs.

In recent months, there were signs that massive musical changes were around the corner. In nightly conversations at his kitchen table in Berlin-Kreuzberg, Felix talked about instrumental and experimental music with growing enthusiasm. Soon, drones, field recordings and ambient sketches emerged on the internet. These tracks were so radically different compared to his earlier work that they surprised even those who were aware of Felix’ recent musical leanings. I live in another part of the world and am rarely in Berlin, so I watched the events from afar and wondered: Where is my friend headed?

The answer could be Wise Words For Elmore Bubbles, an ambitious 30-minute composition divided into two segments for vinyl reasons. In this piece, an array of sounds and effects are placed alongside acoustic guitars and melodic vocal lines, with all elements interweaved into a coherent narrative structure spanning the entire length of the piece.

During the first few minutes of the piece, Felix presents himself in a relaxed mood, however the vibe slowly darkens as he moves along, resulting in psychedelic dream-like sequences towards the tail end of the first segment. The flipside sees him re-introducing some altered versions of motifs from the first segment, and eventually the overall atmosphere comes round full-circle, ending it all the way it began: in peace.

The quasi-visual approach displayed in Wise Words For Elmore Bubbles suggests that Felix moves his music closer to his other passion, photography. Even though this new material comes across considerably more reflective and analytic than the pop songs of his past, Felix maintains a warm, organic aesthetic, using little-to-no digital elements or electronic references. The general vibe conjures images of tangible instruments: guitar strings and vocal chords, buttons and faders, cables and effects pedals.

So even though the format, the instrumentation and the implementation are new, the overall feel stays true to Felix’ previous output. And I’m glad that this is the case. To me, it somehow confirms:

Felix Gebhard is one of the good guys.

Jochen Gutsch
Sydney, January 2013